vw teilemarkt

Hallo zusammen.

hokuspokus
  • Themenstarter
hokuspokus's Polo 86C

In einem anderen Thread habe ich mich schneller mit meinem Problem rangehangen, als mich erst mal korrekt vorzustellen. Sorry!

1999 habe ich meinen ersten Polo gekauft. Ein weißer 1991er 86c Fox mit 45 PS und 4-Gang-Getriebe. Damals als kaum gefahrener Rentnerwagen mit leichten Rangierdellen. Ca. 15.000 km standen auf dem Zähler. Ich habe den Wagen echt geliebt und nur schweren Herzens 2006 mit 185.000 km verkauft.

Mit diesem Auto habe ich die ersten schlechten Erfahrungen mit Werkstätten gemacht und aus dieser Not heraus begonnen den einen oder anderen Handschlag auch mal selber zu machen.

2011 gab es dann den nächsten Polo 86c. Ein anthrazitfarbener GT Extra mit 55 PS AAV-Motor. Gekauft mit 155.000 km und 3 Vorbesitzern vom Nachbarn für einen Freundschaftspreis. Mit dem Auto habe ich meine Schrauberskills deutlich entwickelt. Zylinderkopfdichtung neu, Stoßdämpfer neu, Bremsen neu, Kühler neu, Vorwiderstand vom Gebläse mit neuem Überhitzschutz versehen, Auspuff, Sensoren, Tank abdichten...

Klar, eben alles was während der 160.000 km angefallen ist, die ich dieses Auto nun schon fahre.

2017 kam dann die große Angst vor dem nächsten TÜV - ob der AAV wohl noch mal seinen Segen bekommt? Aus Verlegenheit und als Backup habe ich mir einen 1990 CL mit 3F-Motor angeschafft. Für 400 € mit einem Jahr TÜV. An diesem Auto war so einiges nicht mehr original:
- 40 mm tiefer
- Gruppe A Endschalldämpfer
- Mittelschalldämpfer von einem 55 PS Polo
- kleine Felgen
Wenn man dann noch bedenkt, dass der Wagen 8 Vorbesitzer hatte und schon reichlich in Mitleidenschaft gezogen war, kann man eigentlich nur sagen: Da hätte ich mal besser die Finger von gelassen.

Von den ganzen Umbauten war nichts eingetragen. Unterlagen vom Fahrwerk habe ich mitbekommen. Nachdem die elende Auspuffanlage (Mittelschalldämpfer massiv durchgerostet) gegen Serienteile ausgetauscht war, habe ich Dämpfer und Federn eintragen lassen.

Im Grunde meines Herzens hatte ich da schon den Auftrag angenommen, dieses Auto zu erhalten.

Was soll ich sagen, am AAV habe ich nur die Bremsschläuche hinten gewechselt und ein gnädiger Prüfer hat den ganz geschmeidig durchgewunken.

Jetzt habe ich also zwei Autos. Das vermeindliche Backup (der 3F) ist allerdings mein Alltagsauto geworden und der AAV ruht. Der hält nur her, wenn ich am 3F schraube.

Beim Blick unter den 3F (soweit das bei Tieferlegung und ohne Hebebühne möglich ist) konnte ich schon sehen, dass das eine oder andere Rostloch vorhanden ist. Auch am alten AAV war mal immer wieder etwas zu schweißen.

So war klar, dass ein weiterer Erhalt der Autos nur möglich ist, wenn ich auch Schweißen kann.

Im Frühjahr 2018 habe ich mir dann ein Schweißgerät mit Ausrüstung zugelegt und von März bis September ein Loch nach dem anderen am 3F verschlossen. Von ursprünglich 4 - 5 geplanten Flicken bin ich locker auf 25 gekommen. Aber ich denke, da können einige ein Liedchen von singen, wenn man einmal angefangen hat...

Besonders schön war auch die Erkenntnis, dass Schweißen ja nur die 1/4-Miete ist. Bleche anfertigen - das frisst wirklich Zeit!

Der Motor vom 3F läuft übrigens wieder richtig kultiviert, wenn mal alle undichten Stellen im Ansaugtrakt und Auspuff gedichtet sind.

Polo fahren war für mich bei dem zweiten 86c eine bewusste Entscheidung. Ich möchte ein einfaches Auto fahren, das ich technisch beherrsche und nicht umgekehrt. Von vielen Freunden werde ich belächelt "Kauf dir doch mal ein anständiges Auto!" Aber ich bleibe bei Polo, so lange es geht, weil ich die Autos kenne und immer besser kennen lerne. Für mich ein tolles Alltagsauto - reduced to the max.

So und jetzt denke ich mal, kann ich auch mal hier und da meine Erfahrungen teilen und nicht nur still und heimlich Wissen auslesen .

Viele Grüße
Kay



Tolle Vorstellung. Und in vielen Dingen finde ich mich wieder. Besonders das mit den Freunden, die einem vorschlagen, doch endlich mal ein richtiges Auto zu kaufen. Denn sie können nicht nachvollziehen, dass so ein einfaches Auto (in meinem Fall ein 6N1 mit 50 PS) , an dem ich wirklich alles selbst machen kann, GENAU DAS RICHTIGE für mich ist.


Ja genau das gleiche Problem habe ich auch.. Immer Werden solche Sprüche gegeben, von Freunden oder kolegen weil es (bei Seite jetzt die günstigere Instandhaltung wenn man es selber macht) keiner zu schätzen weiß was man am einen normalen Auto das für fahren gemacht würde hatt ( zB das direkte ansprechverhalten, DIN radioschacht, das Auto macht genau das was man selbst Macht ohne das sich ergendein Steuergerät einmischt, pures fahr/geschw. Gefühl) Und die meisten eben verwöhnt sind mit diverser Komfortaustattung die wiederum zu mehr Gewicht, Trägheit und Verbrauch führt. . Bei uns (in Kroatien..) gibt es 2-3 Monate im Sommer Temperaturen über 35-40 Grad, und mind. 70% der Autos haben keine Klimaanlage.. Und meistens auch kein Servo. Ist alles gewöhnungssache.. Von den bunten Aufklebern auf der Frontscheibe in ampelfarben mal ganz zu schweigen..
Ein neues(normales) Auto käme für mich allein schon wegen Egas und der damit verbundenen Verzögerung nicht in frage.. Gefolgt von den anderen KO-Kriterien. Und selbst der Verbrauch ist nicht wesentlich niedriger (außer man vergleicht Benziner mit Diesel))
Wenn Dan evtl ein Elektroauto. Aber auch da wäre mir ein auf Elektroantrieb umgebautes altes Auto lieber. Wenn die mal die alten Verbrennungsmotoren ganz verbieten.
Bis dahin fahre ich schön mein Polo (mit dem ich fast ganz zufrieden Binn, aber eben nur fast) oder evtl auch eins mit 5 schrägen strichen ///// bis bj 94.
Wenn sich eine Gelegenheit bietet einen ohne Rost zu finden) weil schweißen kann ich leider nicht




Ja an so nem älteren Polo ist es von Vorteil, wenn man schweißen kann. Kann ich Gott sei Dank ganz ordentlich.
Wird in Kroatien eigentlich auch Salz gestreut im Winter?

Ich habe auch noch einen 2009er Fiat Panda 1,1 mit 54 PS im Fast-Neu-Zustand, aber am liebsten fahre ich mit dem Polo, spritziger, sparsamer und ich habe den Ehrgeiz, möglichst viele Kilometer zu schruppen. Bin derzeit bei etwas über 497 000 Km.


HI zum Glück muss man meinen nicht schweißen)
Zu Salz kommt drauf an wo. Auf dem Festland schon, auf den Inseln und in küstennahe sind die Winter nie so kalt. Da fahren die meisten auch sogar ganzen Jahr über mit Sommerreifen. Höchstens mal 1-5 Tage das überhaupt gestreut wird.. Nicht so wie hier))

UU ist das der letzte Panda noch ohne Egas ? Denke mal ab 2010 haben die erst Egas bekommen und ab da schrecklich träges ansprechverhalten mit noch schlimmer verzögerten gaswegnahme))
Neueres Model Nicht zu vergleichen mit der altbekannte Fiat drehfreudigkeit.. Ist der noch einigermaßen spritzig hat der bestimmt seilzug..
Ist der Polo spritziger ->E Gas..
Und hat der noch die Fiat spezifische 14,8V bordspannung


Ehrlich gesagt, ich weiß garnicht, ob er schon Egas hat. Aber dafür weiß ich, dass es ein Vierzylinder Saubgrohreinspritzer mit Zahnriemen und ohne Turbo ist. AGR weiß ich gar nicht, ob er das hat, aber wenn man sich den Motor anschaut, ist da auch nicht viel mehr Schlauch und Rohr-Gedöhns drin, als in meinem Polo. Von daher ist nicht viel dran, was ausfallen kann. Eins der letzten brauchbaren Autos.
Aber weil die Kiste gute 10-15cm höher ist, als mein Polo, ist der Luftwiderstand natürlich dementsprechend höher. Wenn man etwas schneller fahren will, geht der Verbrauch ordentlich hoch. Immer nen Liter mehr als beim Polo 6N1 1.0.

Ist Egas eigentlich immer träger als die alten Seilzug-Drosselklappen? Wenn man sich anschaut, wie direkt die Servos im Modellbau reagieren, dürfte das doch eigentlich kaum zu merken sein. Und wenn doch, dann hat es wahrscheinlich andere Ursachen.


AGR wird der bestimmt haben den Abgasnormen sei dank
Und ja alle Autos mit e Gas die ich gefahren habe waren deutlich Träger in der gasannahme, manche auch bei Gas loslassen weiter gezogen bis Dan endlich die Klappe Schließte. (Besonders schlimm bei Opel) Habe ich damals schon bemerkt obwohl ich noch überhaupt nichtmal Wüste was E Gas ist. Dadürch kam mir zB ein 5er Golf mit 105 ? Ps deutlich lahmer vor als mein Fiat Uno der nur 45 Ps hatte, darum aber nen vergaser)) zumindest im Anzug, und über 90-110 war eh nix da Serpentinen Straßen))
Der Golf reagierte mit solcher Verspätung dass sportliches kurvenfahren nicht möglich war.. In der Kurve Vollgas, gerafft hat der das erst als ich schon raus war das hat überhaupt kein fahrspass gemacht..
Und ja ich habe gelesen das die indirekte Gaspedal-drossellklappe Verbindung (Egas) dafür genutzt wird um kontinuierlich anzufetten statt schlagartig und somit schnelle lastwechsel zu unterbinden. Dem Komfort (weil es bei beschleunigen "sanfter" ist ohne ruckler) und der Umwelt wegen weil die durch das langsame anfetten angeblich sauberere Verbrennung und niedrigeren Verbrauch erreichen.. Zudem weißt das Stg im Vorraus was der Fahrer will (auslesen des "Fahrpedals") und kann sich darauf vorbereiten. Bei seilzug Dk muss das Stg schlagartig anfetten wenn diese sofort öffnet weil sonst der Motor absterben würde.. Natürlich geht das bei Egas auf Kosten des fahrspasses..
Daher Egas nur bei E Motor da soll es angeblich keine Verzögerung geben.. Oder sich zumindest von Komfort auf sportmodus (ohne Verzögerung ) umschalten können..


Perfekt erklärt.
Das lässt sich aber bestimmt softwaremäßig beschleunigen. Also dass die Drosselklappe fast synchron zum Gaspedal reagiert so wie die Servos im Modellbau und dass das Motorsteuergerät dann die Einspritzmenge so ähnlich regelt als wäre es eine Seilzug Drosselklappe.

Wie machen es die modernen Supersportwagen? Die haben doch sicher auch Egas, dürfen aber nicht träge reagieren sonst würden sie in der Presse sofort in der Luft zerrissen.


K.A. ich hoffe mal das Sportwagen extra Sport Knopf oder so haben wo Dan die poti Kennlinie aggressiver ist, für die Fahrten ohne Frau)) und evtl gibt's da Ausnahmen oder aufwendigere (und teuerere) Technik um die Abgas Norm auch mit dem schlagartigen anfetten einzuhalten..
Weil das were ein NO GO schlechthin das ein Porsche das ansprechverhalten eines modernen Opel's hat
Ist ja kein Opa-Auto))
Obwohl ich doch ergendwoo gelesen habe das zB der aktuelle BMW M 3 nicht mehr so spontan und deutlich Träger bei der gasannahme ist im vergleich mit dem ersten seiner Art.. Kann wohl auch am Egas liegen oder an den Abgasnormen die es nicht erlauben so anzufetten das er sofort kommt.. Der Vergaser ist halt noch spontaner als der einspritzer weil er ne extra "beschleunigungspumpe" hat..
Halt noch laschere abgasvorschriften wo es noch möglich war..
Also ich werde sagen genießen wir es noch bis es möglich ist. Das Auto fahren wird ja immer langweiliger und realitätsfremder
Das Auto hat sich eher von ner "Fahrmaschiene" zum mobilem Wohnzimmer entwickelt..
Bald wird es alleine fahren und die Insassen fehrnseher schauen(((



Ja das stimmt 100 Prozent.


Zitat:

Obwohl ich doch ergendwoo gelesen habe das zB der aktuelle BMW M 3 nicht mehr so spontan und deutlich Träger bei der gasannahme ist im vergleich mit dem ersten seiner Art.. Kann wohl auch am Egas liegen oder an den Abgasnormen die es nicht erlauben so anzufetten das er sofort kommt..


Bei BMW gibt die sogenannte Sekundärluftpumpe, die nix anderes macht als beim anfetten, Luft mit in den Auspuff zu Pumpen damit die Abgase nicht mehr zu Fett sind.
Das ganze natürlich unter dem Vorwand das der KAT dadurch besser funktioniert.

Wenn mein Prüfer bei der nächsten AU sagt, das mein Karren zu Fett läuft, Pack ich auch die Fahrradpumpe aus


na sowas auch)) das ist mir nicht bekannt.. Wenn der dadürch spritziger läuft trotz Euro Norm Dan hat sichs ja gelohnt.. Wer sich nen BMW für viel Geld holt kann ja erwarten das der nicht so Träge wie nen Opel ist.


hokuspokus
  • Themenstarter
hokuspokus's Polo 86C

Wenn ich das richtig verstanden habe, haben viele Autohersteller eher wenige Motorkonstruktionen und eher mehr Kennfelder. Die Motoren setzen sie dann mit entsprechenden Steuergeräten und Kennfeldern in ihren Fahrzeugklassen ein.

So kann zum Beispiel ein Motor im Kombi oder Familien-Van eingesetzt werden genauso wie im Coupè der Oberklasse. Der Van wird gemütlich abgestimmt, das Coupè spritziger.

Wofür haben die modernen Motoren denn auch die Unmengen an Sensorik und Aktorik...

Und dann noch EGas vs Seilzug - das erinnert mich an den Sprung in der Vergasertechnik irgendwann in den 50ern oder 60ern, als Gleichdruckvergaser mit Unterdruckmembran aufkamen. Hier wird der Schieber nicht mehr mit Seilzug aufgezogen, was bei ruckartiger Benutzung eben zum abmagern und Leistungsverlust führt, sondern eine Drosselklappe sorgt für mehr Unterdruck in der Membran über dem Schieber. Der Schieber wird dann proportional zum mit der Drehzahl steigenden Sog von der Membran geöffnet. Stand der Vergasertechnik bis heute.

Was bei den Vergasern zu einer optimalen Ansteuerung und Beschleunigung führt, kann natürlich auch elektronisch geschehen. Und das Optimum bei einem Van definiert sich eben anders, als bei einem Sportwagen...


Ja nur das halt alle Fahrzeuge mit Egas die ich gefahren habe (und das noch bevor ich mich damit befasst habe und überhaupt wüsste was Egas ist) deutlich Träger waren als noch ihre Vorgänger mit Seilzug.. Auch nen Polo.. Habe gelesen das auch Sportwagen(wie BMW m3 oder gti) nicht mehr das sind was sie mal waren.. Ergendwie muss da was dran sein. Zudem sind die immer Mehr gedämmt so das man immer weniger hört und das geschwindigkeitsempfinden ist völlig anders.. Eher wie ein mobiles Wohnzimmer halt und immer weniger Autofahren..
P.s. Das mit den Kennfeldern mag ja sein. Aber trotzdem. Ist nicht das selbe spritzige ansprechverhalten.. Und so kommt viel Leistung immer weniger vor.


hokuspokus
  • Themenstarter
hokuspokus's Polo 86C

Ich habe so was auch schon erlebt, ganz deutlich bei dem alten Corsa B mit 1,4 l 16V-Motor. Obwohl der ja reichlich PS (80 oder 90) hatte war der sowas von indirekt mit der Gasannahme. Und das ist mir als naivem 20-Jährigen damals sogar aufgefallen. Ich hätte die Kiste nie gekauft und immer gedacht, da ist was kaputt. Dabei nennt sich das in der Luftfahrt Fly-By-Wire...


Ja kannst auch selber testen)) fahr doch mal nach ne runde 86c mal ein Polo ab dem 6N2 aufwärts (oder noch besser Opel ab bj ca.99-2019) was Egas (und mehr Leistung) als der 86c hat.. Der wird sicher schneller sein aber träge und zäh vorkommen so das man denkt er hatte weniger Leistung.. Und das ist das was denn garnicht Spaß macht bei dem Drive by wire Sistem.

Das soll nur bei Elektro Autos verzögerungsFREI funktionieren.. Wobei das auch im Sinne des Komforts sanft abgestimmt sein könnte.. Das habe ich allerdings noch nie getestet..
Ps was meintest du mit AAV läuft ruppig ?
Ich war mit meinem Nz Polo auch schon 5 mal nach Kroatien gefahren. Werde jetzt bald wieder runter fahren wenn alles klappt mit TÜV, und Anlage..


hokuspokus
  • Themenstarter
hokuspokus's Polo 86C

Zitat:

Ps was meintest du mit AAV läuft ruppig ?


Na, ich finde der AAV fühlt sich etwas kernig an. Der 3F-Motor läuft deutlich runder und kultivierter. Na gut, der ist ja auch viel drehfreudiger.

Beim AAV habe ich schon mehrfach die Motorlager und Auspuff gelöst und versucht spannungsfrei zu bekommen. Kein Erfolg. Irgendwann habe ich beschlossen, dass das dann so bleibt.


Na der soll such spontan ansprechen.. Genau das ist ja auch das Ware.. Hat ja kein Egas das der so sanft wie ein 5er oder 6er Golf losgeht


Antworten erstellen

Ähnliche Themen