vw teilemarkt

Verrückter Elektrikfehler?

Marc0polo
  • Themenstarter

Erstmal frohe Weihnachten an alle!

Folgender Wagen: Polo 6N1, Baujahr:96, 1.4 l, 60 PS, MKB: AEX

Ich habe einen äußerst merkwürdigen Fehler. Folgendes passiert:

Auto springt ganz normal an und wird gefahren. Keinerlei Probleme während der Fahrt. Der Wagen wird abgestellt. Beim zurück kommen zum Wagen die ganze Elektrik tot. Uhr aus, kein Licht geht an, beim Tür auf machen gar nix. Starten bringt natürlich auch kein Erfolg.

Wagen wird eine Stunden stehen gelassen, absolut keine Bewegungen. Dann beim zurück kommen Wagen springt ganz normal an. Spannung da alles. Fehler lässt sich nicht reproduzieren. Gerade 1 1/2 Std. dran gehangen alles normal.

Ist das die Batterie? Manche sagen es ist ein Wackler in der Zentralelektronik von hinten geht da geht das Dauerplus rein! Die Frage ist nur warum passiert das nicht während der Fahrt?

Könnt ihr mir helfen?


Batterie: 12,4 Volt getestet
Batterie: ist 1 1/2 Jahre alt Marke: Energizer Premium
Ruhstrom: 7,0 mA
Generator: lädt konstant mit 14,1 -14,3 V auch unter Störung
Massekabel soweit geprüft,Ok
Am Lenkstock Kabel geprüft,Ok



Danke euch



Ist der Wagen denn warm wenn du ihn dann abstellst und der Fehler auftritt?


Marc0polo
  • Themenstarter

Danke für deine Antwort.

Der Fehler ist Temperatur unabhängig!

Woran denkst du? Das sich der erst warme Stecker durch die Abkühlung wieder zusammenzieht und dann kein Kontakt mehr besteht?

Von gestern Abend an bis heute morgen stand der Wagen und heute morgen keinerlei Probleme!



Blöde Frage,

Pluspolklemme ist aber auch wirklich fest oder?


Marc0polo
  • Themenstarter

Gestern alles geprüft!

Batteriepole sind fest
Massekabel im Motorraum sind in Ordnung
Massekabel am Sicherungskasten in Ordnung
Batteriespannung, Ladespannung und Ruhestrom in Ordnung

Klar habe ich noch nicht alle Masse bzw. Pluspolkabel geprüft das wird auch eine Mordsarbeit. Dachte vielleicht hatte den Fehler schon mal jemand.

Das Merkwürdige ist man fährt das Auto ohne Probleme. Steigt aus kommt zurück und die ganze Elektrik tot. Nach ein wenig warten funktioniert wieder alles. Das passt weder mit der Batterie überein noch mit dem Wackler?

Mir ist noch eingefallen manchmal ist der Motor auch wieder ausgegangen wenn man kurz nachdem Start das Radio und Licht angemacht hat! Nur ganz kurzer Spannungseinbruch. Dann beim fahren nichts mehr.



Check mal die Verkabelung vom bzw. zum Generator auf festen Sitz ggf. Korrosion an den Polen.

Mfg


Marc0polo
  • Themenstarter

Kann dadurch die komplette Elektrik im Innenraum ausfallen?

Ich denke eher die Zuleitung zur ZE verursacht das Problem auch wenn es keinen Sinn ergibt.

Noch andere Ideen.

Danke leute für eure Hilfe. Wagen ist erst morgen wieder bei mir kann heute nichts gucken.


Kannst du den Fehler irgendwie reproduzieren? Bei laufenden Motor mal an Kabel zur ZE bzw. zum Sicherungskasten auf der Batterie wackeln.


Denke auch, dass es ein Verkabelungsproblem ist. Das muss aber nicht das Pluskabel zu ZE sein, sondern kann auch schlechte Masseverbindung zwischen Batt und Motor/Karosserie und Karosserie zum Rest der Elektronik sein. Soweit ich weiß gibt es einen Massepunkt in der Nähe der ZE. Kann man alles mal auf Durchgang messen. Optimalerweise in dem Moment, in dem der Fehler auftritt.



Marc0polo
  • Themenstarter

Danke euch!

Leider ist der Fehler nicht zu reproduzieren gestern 1 Std lang veruscht den Fehler zu kriegen.

Den Massepunkt am ZE hab ich schon geprüft und gemessen könnte besser nicht sein. Werde mir morgen mal den Dauerplus angucken an der ZE!

Ich werde berichten.

Weiss einer wo der Polo überall wichtige Masspunkte hat?

Danke euch


gelöschtes Mitglied

    wenn ich mich noch recht erinnern kann ist das massekabel unterm batteriefach am längsträger verschraubt und läuft dann weiter zu einem punkt am getriebe

    zwischen zündspule und zündverteiler sollte sich außerdem ein dünnes masseband befinden

    der massepunkt innen ist links von der ZE.. das rote pluskabel steckt auf der rechten seite


    Bild000.jpg
    Bild000.jpg
    Bild005.jpg
    Bild005.jpg

    Klingt für mich sehr stark nach nem masseband. Hab mal bei meinem 2f vergessen das masseband von der lima zur karosse festzuziehen. Beim fahren war alles wunderbar. Erst nach dem abstellen muckte er rum. Ich dachte erst an anlasser Oder Batterie. Anschieben hat wunderbar funktioniert. Irgendwann ging gar nix mehr. Da hab ich den adac gerufen, dass der mich heimschleppt. Er guckt und meinte: "kopfdichtung gemacht?" "öh ja, warum? " da hat der ne rätsche genommen und besagtes masseband festgemacht. Danach lief er wieder super an. Und ich hab mir ne woche lang nen wolf gesucht


    wenn es an plus oder masse liegt taucht es während der fahrt nicht auf,
    weil der überganswiederstand von der lockeren/korrosiven verbindung
    beim starten manchmal zu groß sein kann.
    wenns dann läuft reicht der fließende strom um das zu überbrücken.

    mbg


    Marc0polo
    • Themenstarter

    Hallo Leute,

    ich habe den Fehler gefunden es war das Dauerpluskabel was hinten in die ZE geht. Das war total verkohlt. Das ist die Scheisse ist ja nicht abgesichert. Jetzt ist mir etwas beschissenes passiert. Neben der ZE sitzt ein Eisenträger ich habe die ganze Zeit darauf geachtet das das Kabel nicht da dran kommt. Beim letzten mal bewegen ist es für einen Bruchteil von einer Sekunde da dran gekommen. Verdammter Scheiss. Jetzt springt der Wagen zwar an aber kann die Leerlaufdrehzahl nicht mehr halten. Er geht dann immer mehr runter bis ende und aus. Hab ich mir jetzt das Steuergerät gehimmelt? Verdammte scheisse...sowas ist mir noch nie passiert

    Oder hat der irgendwas verlernt weil die Spannung so lange weg war?
    Bitte um rat


    Marc0polo
    • Themenstarter

    War einfach zu faul die Batterie abzuklemmen das ist mir eine Lehre.

    Hab mal die Drosselklappe nochmal sauber gemacht und nach anfänglichen Zicken läuft der Wagen jetzt wieder! Ein Glück,puhh!
    Nur das Dauerplus zum Innenraum war abgeklemmt. Muss sich die Drosselklappe da nochmal neu anlernen?

    Hab mal ein paar Bilder vom verkohlten Stecker und er ZE für die Allgemeinheit. Die sind doch echt verrückt das die das nicht abgesichert haben.


    Weiß jemand ob es den Stecker einzeln gibt bei VW?




    DSC_0024.jpg
    DSC_0024.jpg
    DSC_0031.jpg
    DSC_0031.jpg

    Musst dir die Teilenummer von dem Stecker aufschreiben und zum vw Händler gehen, hoffen und beten das es diesen einzeln gibt kompletter Satz wird sonst teuer und zeitaufwendig :P


    Marc0polo
    • Themenstarter

    Meint ihr der kurze Kontakt mit der Karosserie hat irgendeinen Schaden angerichtet?

    Ist das Steuergerät und die Drosselklappe auch über diese Leitung versorgt?


    Wenn es für einen Bruchteil von ner Sekunde war, musste mal das Plus Kabel an irgendeiner stelle Innenleben anschauen ob verkohlt oder geschmort Oder alle Leitungen Bröselig sind. Die DK musste nicht neu anlernen sobald da keine neue reingekOmmen ist


    Marc0polo
    • Themenstarter

    Hab den Stecker noch nicht getauscht aber ich hab irgendwie die Ahnung das die Drehzahlschwankung bzw. niedrige Leerlaufdrehzal so um 500-600 bis zum ausgehen des Motors bleibt nachdem tauschen. Ich hab schiss das ich mir da ein Steuergerät gehimmelt habe mit dem Kurzschluss.

    Habt ihr Tipps was es noch sein könnte wenn der Drehzahlfehler bleibt?


    Die Verkohlung scheint ja nur im Stecker zu sein. Ich vermute, dort war ein erhöhter Übergangswiderstand, bei dem bei hoher Strombelastung eine größere Spannung abgefallen ist, was dann wiederum bedeutet, dass auf sehr kleinem Raum viel Leistung verbraten wird, was dann letztendlich zum Verkoken führen kann. Aber dabei muss der Strom nicht zwangsläufig so hoch gewesen sein, dass eine dem dicken Kabel entsprechende Sicherung ausgelöst hätte.

    Nimm einfach mal an, dass dort z.B. 30A fließen (alle Lampen an, Heckscheibenheizung, Lüfter, Radio...) und durch einen erhöhten Widerstand am Kontakt würden dort 3V abfallen. Dann wären das 90Watt Leistung, also schon ein kräftiger Lötkolben, nur dass die komplette Leistung dieses kräftigen Lötkolbens auf sehr kleinem Raum konzentriert und durch die Kabelisolierung sogar noch wärmegedämmt wäre. Eine Sicherung für dieses Kabel müsste aber sicherlich mehr als 30A aushalten, sonst würde sie ja dauernd rausfliegen. Also hätte sie in meinem konstruierten Fall auch nicht ausgelöst.


    Marc0polo
    • Themenstarter

    Gerade vom VW Händler zurück Stecker plus Kabel kostet 13€. Das ganze wird dann mit Stossverbinder an das existierende Dauerpluskabel angeschlossen. Irgendwie komisch tolle Verbindung von Dauerplus mit Stossverbinder. Kabelquerschnitt 6 mm


    Hier mal Bilder mit Teilenr:


    Bildschirmfoto 2014-
    Bildschirmfoto 2014-
    Bildschirmfoto 2014-
    Bildschirmfoto 2014-

    Alternativ könnte man das vielleicht auch löten. Aber ich denke, dass die Stoßverbinder so berechnet sind, dass sie den Strom für die Kabel, für die sie konstruiert sind, auch problemlos aushalten.


    Marc0polo
    • Themenstarter

    So, heute morgen den Stecker und das Kabel vom VW Händler bekommen. Sah natürlich genau so aus wie auf den Bildern. Was mich wirklich wundert ist das, das Kabel 4 mm dick ist und nicht 6 mm wie das Dauerplus. Auf meine Nachfrage wurde mir versichert das es das richtige Kabel ist. Keine Ahnung was sich VW dabei gedacht hat.
    Ich habe es nun verbaut und mit einem Lötverbinder (4-6 mm) verbunden.
    Der Wagen schnurrt wieder wie ein Kätzchen.

    Das einzige was mir jetzt noch durch den Kopf geht ist die Tatsache das ein 6 mm Kabel mit einem 4 mm Kabel verbunden ist. Und auch noch ein Übergangswiderstand durch den Lötverbinder besteht. So ein 4 mm Kabel ist wohl mit 26 A belastbar der Widerstand den ich nicht kenne spielt aber auch eine Rolle.
    Ich bin gefahren und alles Verhält sich normal. Kabel wird nicht heiß!

    Weiß einer trotzdem wieviel Ampere durch das Kabel fließen wenn Heckscheibenheizung, Gebläse, Licht und Wischermotor an sind? Könnte einer bei seinem Wagen mal nachmessen. Hab keine Strommesszange und das Auto nicht hier. Oder was meint ihr?

    Danke


    DSC_0062.jpg
    DSC_0062.jpg

    Die Reparaturleitung ist ein 6mm² und je nach hersteller ist die Isolierung kleiner oder größer .

    Thema verbinder oder Press,Quetsch ,Löt .

    Sehe man in dein Polo da sind genug von Werkaus drin .

    Bitte nicht orteil wenn man sich mit Elektrik und Polo Elektrik nicht auskennt .


    Marc0polo
    • Themenstarter

    Zitat:


    Bitte nicht orteil wenn man sich mit Elektrik und Polo Elektrik nicht auskennt

    ?

    Schon mal was von Übergangswiderständen gehört die sich erwärmen können?

    Zitat:
    Die Reparaturleitung ist ein 6mm² und je nach hersteller ist die Isolierung kleiner oder größer .


    Die Reparaturleitung ist kleiner die durch VW verkauft wurde. Ich frage mich jetzt ob dies ein Problem darstellt. Worauf es ankommt bei einem Reparaturkit ist das der Querschnitt des Leiters der selbe ist wie Original im Wagen verbaut. Da interessiert es wenig ob die Isolierung dick ist oder dünn. Es hat einfach 6 mm Innenquerschnitt zu sein um unnötige Übergangswiderstände zu vermeiden. Es mag sein das, das nicht viel ausmacht aber das Versuche ich hier rauszufinden.

    Jemand anders der auf meine Fragen antworten kann?

    Danke euch vielmals für die Hilfe


    Ich finde es auch bedenklich, wenn anstatt einen 6mm² Kabels ein 4mm² Kabel verwendet wird. Das muss zwar nicht zwangsläufig zu einer Überhitzung des Kabels führen, denn bei der max Stromberechnung sind mit Sicherheit noch Sicherheitsreserven enthalten, aber, falls VW bei der Dimensionierung des originalen Kabels richtig gerechnet hat, dann ist das 4mm² nicht vorschriftsmäßig und eventuell kommt man bei maximaler Belastung nahe an die wirklichen Grenzen heran.

    Andererseits: Wenn das neue Kabel einen Durchmesser von 4mm hat, dann können da durchaus auch 6mm² Leiterquerschnitt drin stecken, wenn die Isolierung dementsprechend dünn ist.


    Marc0polo
    • Themenstarter

    Zitat:

    Andererseits: Wenn das neue Kabel einen Durchmesser von 4mm hat, dann können da durchaus auch 6mm² Leiterquerschnitt drin stecken, wenn die Isolierung dementsprechend dünn ist.


    Ich weiss was ihr meint aber die Reparaturleitung ist definitiv kleiner als die Dauerplusleitung und das macht mir Sorge. Es mag sein das VW das ganze berrechnet hat doch finde ich es ein wenig seltsam.
    Ich hatte extra nachgefragt bei VW weil die Leitung mir so dünn vorkam mir wurde bestätigt das, das der richtige Reparatursatz ist.

    Hat denn jemand Ahnung wieviel Ampere da fließen mit allem an ?



    Also wenn die Reparaturleitung (ohne Isolierung) wirklich sichtbar dünner ist als die Originalleitung, dann ist das wirklich bemerkenswert.

    Entweder war VW damals zu großzügig in der Querschnitts-Auswahl oder die neue Leitung ist zu dünn.

    Soweit ich weiß laufen über diese Leitung so ziemlich alle Verbraucher außer vielleicht Anlasser und ABS.

    Die Heckscheibenheizung alleine dürfte schon 10-15A ziehen. Dann im schlimmsten Fall alle Lampen, Blinker usw auch noch mal 20A. Dann läuft aber noch kein Radio und es hängt auch noch nichts am Zigarettenanzünder und die Scheibenwischer sind auch noch aus. Ich denke mal 40-50A sind nicht unrealistisch.


    Hallöchen

    So einen ähnlichen fehler hatte ich auch mal...

    Bei mir war ein kurzer in der Zentralelektrik und hat dadurch ein kabelbrand verursacht.
    Ende vom lied musste kompletten kabelbaum Motorsteuergerät und ZE erneuern.
    Falls du interesse an ner neuen ZE hast ich hab noch hier eine rum liegen!

    Gruß Eisbär 6N


    Ich hatte an meinem Fiesta 3 auch mal nen Fehler in der ZE, der zur heftigen Rauchentwicklung geführt hat. Bei mehreren Kabeln war die Isolierung komplett weggeschmort. War ne Menge Löterei, das wieder alles herzustellen.


    Antworten erstellen

    Ähnliche Themen