vw teilemarkt

WD-40 -er auf die Bremsscheiben sprühen

automatik
  • Themenstarter
automatik's

Ich wollte vor der TÜV Prüfung den Wagen auf die Hebebühne hieven und die Bremsscheiben mit dem HD -40 behandeln ,um die Roststellen zu beheben bzw. zu kaschieren.
Kurze Frage : Kann das kurzfristig einen negativen Einfluß auf das Bremsverhalten haben ?



HD-40?

Ich hoffe du meinst nicht WD-40
Das ist ölhaltig, danach kannst du deine Bremsbeläge in die Tonne kloppen.

Und vorallem wirst du den Bremsentest nicht bestehen, falls du überhaupt bis zur Prüfstelle kommen solltest.

Kannst dir ja vorstellen, was Öl auf der Bremse macht.


automatik
  • Themenstarter
automatik's

Scheiße ,ich dachte gar nicht daran ,daß die Entroster auf Ölbassis hergestellt werden.
D.h. im Klartext keine Entroster prinzipiell auf die Bremsscheiben ?
Ich kann mich entsinnen ,daß die Werkstatt vor 2 Jahren zumindest die Handbremse mit dem Zeug besprüht hat .Aber das ist natürlich was anderes.



Handbremse ist leider auch nichts anderes. Die betätigt über eine zusätzliche Mechanik die Bremsbeläge der normalen Hinterachsbremse. Wenn Flugrost auf den Scheiben ist, kann man den wegbremsen. Wenn die Korrosion richtig in das Material reingegangen ist, sind die Scheiben verloren.

Es gibt da ein ganz gruseliges Beispiel in einer Folge der Autodoktoren. Ich meine in der Folge mit dem 124er Coupe.


Shit, nehme alles zurück. Das ist ja ein 9n. Da weiß ich nichts von den Bremsen!


Wenn die Bremsscheibe Rost angesetzt hat und dieser nicht weggebremst werden kann, stimmt was mit der Bremse nicht !

Da muss dann geschaut werden was defekt ist unddann repariert werden und nicht mit irgendwelchem Zeug kaschiert werden.
Das ist lebensgefährlich, wenn die Bremse nicht richtig bzw. gar nicht mehr funktioniert !

Also schauen was da an der Bremse in Argen liegt und das beheben.

MfG


An der Handbremse war sicherlich nur die Mechanik etwas festgerostet und wurde mit WD-40 gangbar gemacht, die haben da garantiert nicht die Scheiben mit eingesprüht!


Moin,

wie schon geschrieben wurde muß die GESAMTE Auflagefläche der Beläge auf der Scheibe beim Bremsen blank geschliffen werden....Passiert das nicht: Bremse instandsetzen....

Sollte die restliche Kante rostig sein, auf der der Belag nicht aufliegt, ist das dem TÜV egal. Sollte die Kante aber darauf hinweisen das die Scheibe zu dünn ist wäre die Dicke der Scheibe zu messen ob sie noch im Bereich der Toleranz ist. Falls nicht ersetzen...

WD 40 hat nix auf Scheibe und Belägen zu suchen und greift zusätzlich die Manschetten der Kolben an. Nach Montagearbeiten Scheiben mit Bremsenreiniger säubern...

Viel Glück beim TÜV...


Wie kommt man auf so eine Idee?

Fahr mal ca. 10km und brems dabei relativ häufig wo es möglich ist ohne andere zu belästigen. Wenn die Bremsen danach blank sind ist gut, ansonsten musst du die Scheiben und Beläge austauschen. Daran führt kein Weg vorbei und es gibt keine legalen Tricks.



automatik
  • Themenstarter
automatik's

Selbstverständlich habe ich nur Mechanik der Handbremse gemeint.
Der TÜV - Prüfer hat die Wirkung moniert,die Werkstatt wollte gleich Rambazamba alles austauschen.
Ich habe mich da natürlich eingeschalltet und denen gesagt sie sollen nur ein bißchen
Wd-40 nehmen ,und schon war alles im Butter.
Um ehrlich zu sein meinte ich die Roststellen eher am Rande der Bremsscheiben ,zumal ich sie seit 2 Jahren nicht mehr zu sehen bekam.
Und die Erfahrung sagt mir ,daß die Prüfer gerne zum Austausch der Bremsscheiben anraten ( bzw. einem es aufzwingen)
Kurzum : irgendein Präparat, das leichte Roststellen an der Bremsscheibe beseitigt ,würdet ihr nicht empfehlen ?


Wenn die Roststellen außerhalb der Reibfläche der Bremse ist kann man das mit Sandpapier, Drahtbürste oder Bohrmaschine mit Drahtbürstenaufsatz beseitigen.

MfG


Ausserhalb der Kontaktfläche interessiert den Prüfer das ohnehin nicht...


automatik
  • Themenstarter
automatik's

In Ordnung.Dann ist es endgültig bei mir angekommen.
Fahre mal ins Gewerbegebiet und bremse ein paar mal kräftiger.
Den Rest kann ich sowieso nicht beeinflussen.
Danke für die rege Beteilligung.


Zitat:

Und die Erfahrung sagt mir ,daß die Prüfer gerne zum Austausch der Bremsscheiben anraten ( bzw. einem es aufzwingen)


Wenn Du ihm die konkrete Restdicke nennst die "von deiner Werksatt" ( ) gemessen wurde und die vorgegebene Verschleißgrenze ist der Prüfer zufrieden...

Wenn Du, wie 2erCoupe beschrieb alles blank schleifst, sieht er das "deine Werkstatt" sich mit der Problematik befasst hat vor der Vorführung...

Ansonsten hat der Prüfer recht, neue Scheiben und Beläge kosten ja nich die Welt und an den Bremsen zu sparen is das dümmste was man machen kann...Und in einigen Fällen weiß er sicherlich das nur alle 2 Jahre mal nach den Autos geschaut wird...


automatik
  • Themenstarter
automatik's

Ich sehe schon die Diskrepanz zwischen meiner Messtechnik und seiner.
Mommentan plane ich keinen Besuch in der Werkstatt .Ich bin aber sicher ,der Prüfer
bringt mich dazu .
Übrigens ,wenn wir schon beim Thema sind:
Gibt es Unterschiede zwischen Tüv,Dekra ,GTÜ und KÜS bezüglich der Schwere
bei der Plakettvergabe ?
Oder finde ich überall scharfe Hunde ?
Meine speziell den Kölner Raum.


Hi,

also ich fahr aufgrund der ländlichen Lage immer zum gleichen....

Oh, der sieht aber gut aus für sein Alter ... - "Ich oder der Polo" ? Da is das Eis schonmal gebrochen...

Er hat mich vor nem Jahr auch freundlich auf die Kante bei den Scheiben hingewiesen....Ich hab ihm gesagt das die Scheiben eh beim nächsten Belagwechsel neu kommen, und daran erinnert er sich....Da kann er sich dann nächstes mal auch drauf verlassen weil ich keine Lust hab das mir die Scheiben auseinanderfliegen an der unteren Verschleißgrenze....
Nebelscheinwerfer hat er mir sogar persönlich nachgestellt, "keine Ahnung warum der zu tief steht, war ja die letzten 2 Jahre nie im Nebel unterwegs, da hab ich Angst.... "Da mußte er lachen und hat ihn nachgestellt....Fettich...

Wenn er also sieht das alte Gefährt wird regelmäßig gewartet, ( durch wen auch immer ), ist gepflegt, alles funktioniert, auch Kleinkram wie Scheibenwaschanlage, Wischer, Licht rundum, frisch gewaschen (alle 2 Jahre dann auch im Sommer vorm TÜv Termin ) , Innenraum sauber und und und, dann ist er auch zufrieden und gibt freundliche Hinweise statt Mängel aufzuschreiben....Ölgeschwitze an Schalthebelsimmering wegmachen, ansonsten is er sowieso trocken...

Dann brauchst auch keine Angst vorm TÜV haben, obwohl durch die Neuerungen in den Richtlinien genauer hingeschaut wird , auch aufgrund des Fahrzeugalters...

Ich seh es mehr als Zusammenarbeit, nicht als Feindbild....Und wenn ich wirklich mal n Spinner erwischen sollte fahr ich zur Konkurrenz um ne Zweitmeinung einzuholen, wenn ich der Meinung bin das er allzu pingelig ist.... Bei Motorumbauten um aus nem Bulli n Rennbulli zu machen oder H Kennzeichen würd ich VORHER mit dem Prüfer sprechen und dann von ihm eintragen / abnehmen lassen...Da helfen die auch gern , weil es nicht alltäglicher Job is...

Abgesehen davon schau ich mir mit meinem Schrauber die Kiste eh auf der Bühne vorher nochmal an ob er irgendwo unten noch n kleines Blech brauchen kann oder doch n Tröpfchen Öl irgendwo erscheint...

Ansonsten ist es halt so : Auto fängt mit Au an, hört mit o auf und in der Mitte is n t wie teuer.... Das is halt so....


Denke das ist regional sehr unterschiedlich, dazu kommt es auf den Prüfer drauf an und wie der gerade gelaunt ist.
Ob der dir direkt ein Mangel aufschreibt und mit der Lupe nach alles sucht oder ob der ggf auch nur sagt, lassen sie das oder jenes noch machen, ohne das dir die Plakette verwehrt wird.


Dazu kann ich auch Geschichten erzählen.
hatte mal einen Prüfer dem war das orangene Blinkerbirnchen in einem weißen Blinker nicht orange genug am leuchten.
Hätte es verstanden wenn es eine weiße gewesen wäre. war halt eine ältere orange.
War ja auch noch orange am leuchten, halt nur bisschen heller, war wohl was verblichen.
Hätte es auch verstanden wenn er gesagt oder geschrieben hätte, demnächst auswechseln.
Aber er schrieb falsche Farbe und damit war es erheblicher Mangel, weswegen ich noch mal hin musste.

Anderes Mal, war Werksatt Ttüv, weil ich keine Zeit hatte.
Ist der auch nicht durchgekommen, die Bremsschläuche wären rissig.
War mir beim Reifenwechsel nich taufgefallen, obwohl ich so was immer kontroliere bei so Gelegenheiten.
Also Reifen runter und selber geschaut, sollten beide Seiten sein ich habe dann 1 Stunde die Bremschläuche abgesucht und nicht einen Riss gefunden.
Bin dann hin und ein andere Prüfer konnte auch nichts finden, wei ich sagte mir möge man die Stelle zeigen.
Hin und her, wenn es auf der Mängelliste steht, müssen die getauscht werden, sonst gibt es keine Plakette.
Also neue Bremsschläuche. Im Ausgebauten Zustand dann die Schläuche dann gebogen wie wild. Der Mann muss Röntgenaugen gehabt haben, denn erst wo ich fast ein Knoten drin hatte konnte man ganz minimal in der Öberfläche minimale Risse sehen.
Aber so konnte man die Schläuche im Eingebauten Zustand gar nicht verdrehen, hatte es ja probiert.
Da habe ich schon andere gesehen wo der Prüfer sagte die sollten getauscht werden und hat trotzdme seine Plakette geklebt, da waren Risse auf dein ersten Blick zu sehen die nicht nur oberflächlich waren.

Übrigens die kaputten Manschetten der Koppelstangen waren dem ersten Prüfer komplett entgangen die habe ich dann neu gemacht.

Noch besser war dann nur die aktion, wo ich Federn eintragen lassen wollte.
30mm nichts besonders, extra vorher das Gutachten studiert, vor dme Kauf.
Da stand drin, keine Einschränkungen bei Serienfelgen, prima habe ja nichts anderes.
Also hin und dem erklärt das ich Fedenr eingertagen haben möchte.
Der schaut ins Gutachten, schaut vom Schreibtisch aus nach draußen zum Auto,
Er brauch das Gutachten für die Alufelgen.
Hää, das sind Serienalus, da brauch ich keine Unterlagen zu. Die konnte mal als Extra dazu bestellen.
Antwort vom Prüfer das kann nicht sein, er brauch ein Gutachten zu den Felgen sonst wird das nichts.
Antwort von mir, ich kann ja nichts dafür das sie die Felgen nicht kennen, aber die sind von dem Modell, wenn sie den auf der Bühen haben, könne sie von innen, auf einer Speiche die Teilenummer lesen, die sind vom 9N Nummer fängt mit 6Q.. an.
Kann ja auch gerne dann im Netz nachschauen und die Teilenummer vergleichen, dann wird er sehen das die zu dem Polo gehören.
Von mir aus kann auch bei VW anrufen und dort nachfragen oder beim Papst mir egal.

Er blieb dabei er braucht ein Gutachten, dann muss er bei VW Fragen ob sie für die Serienfelge ihm ein Gutachten rausrücken. Die 205er wären ja nicht eingetragen.

Wie bitte ? Wo ist das Problem die Räder sind eingetragen Felegen als auch die Reifen.
Man muss dabei sagen ich habe noch den alten Schein, da stehen sämtliche Serienfelgen mit möglichen Bereifungen drin, diew für mein Polo Werkseitig freigegeben sind.

Ich dem vorgelesen, 205/45 R16 auch auf Alufelge 6,5J 16 Zoll Et 43.
Gebe ihm den Schein und zeige auf die entsprechende Zeile.
Sagt der Vogel da wären nur die Reifen eingetragen aber nicht die Felgen.

Dann ist mir der Kragen geplatz und habe ihm gefragt ob er nicht lesen kann oder nur zu faul ist die Eintragung zu machen. Hätte er dann gelcih sagen sollen und nicht mit mir über Serienfelgen zu diskutieren.
Habe ihm dann gesagt das ich nun dahin fahre wo die Leute auch Ahnung haben und habe mich umgedreht und bin gefahren.
Bei der ganzen Aaktion ist der hinter seinem Schreibtisch sitzen geblieben und hat das Auto nur von weitem gesehen.

Bin dann zu einer anderen Prüfstelle, genaus so, wie das auto war und habe da auch wegen einer Eintragung der Federn gefragt.
Der Prüfer hat sich das Gutachte ndurchgelesne ist dann raus zum Auto.
Sein kommentar ach 30mm sieht man ja kaum. Die Felgen haben den gar nicht interessiert.
Auf der Bühne wurden dann die Nummern vergelichen mit dem in den Gutachten und dann eine Eintragung erstellt fertig.

Wie man sieht kann es ja nach Lust und Laune sehr unterschiedlich ausfallen.

MfG


Schöner Beitrag, 2erCoupe....




automatik
  • Themenstarter
automatik's

Das nenne ich umfangreiche Antworten.
Genau die gleiche Scheiße ist mir vor 2 Jahren passiert mit der orangenen Glühbirne passiert.Angeblich blätterte die Farbe ab.Beim Auswechseln mußte ich ihm Recht geben.
Aber kein Arsch auf diesem Planeten hätte es von außen gemerkt.

Ich fragte deswegen ,weil ich beim Tüv einen scharfen Hund (der oben ist gemeint) hatte,und aus diesem Grund vor kurzem diese Prüfstelle anrief .
Der Typ ist immer noch da.Allerdings sein Kumpel war damals ausgesprochen kulant.
Fazit: Ich muß ihre Schichten herausfinden oder woanders auf die Suche gehen.


Fahr hin und las dir ein Termin bei dem besser gelaunten Kollegen geben.

Edit:
Kannst ja auch mal fragen wenn sein schlecht gelaunter Kollege Urlaub hat. Dann funkt der dir bestimmt nicht dazwischen.

MfG


automatik
  • Themenstarter
automatik's

Kann das eventuell nicht vom Nachteil sein ,wenn ich reinplatze ,der scharfe Hund ist da,und ich sage ihm ich möchte nur bei dem anderen geprüft werden?
Ich fürchte ich werde es mit etwas mehr Geschick machen müssen .


Musst dann schon den Moment abpassen wo der scharfe Hund nicht im Büro ist sondern in der Halle eine Prüfung macht.
Am besten warten bis der raus geht und eine neue Prüfung anfängt, dann ist der die ersten 15-20 Minuten beschäftigt und genug Zeit.

MfG


automatik
  • Themenstarter
automatik's

So funktiniert das nicht.Meistens ist nur einer da.Ich werde wahrscheinlich mehrere Male vorbeikommen müssen und mir irgendetwas einfallen lassen.
z.B.
Was kostet der Rettungskasten?


Ah okay, das ist also so eine kleine Prüfstelle das da immer nur einer sitzt.
Dann musst halt schauen wenn dein "Freund" nicht da ist und dann da hin.

MfG


Oh Scheiße ,

Papiere vergessen ich komm später nochmal....


automatik
  • Themenstarter
automatik's

Der ist gut.Nehme ich ins Repertuair rein.


Wenn Du genau da solche Probleme hattest fahr woanders hin...

Tach , ich bin neu hier und wollt in Zukunft meine Plaketten hier kleben lassen...

Vielleicht legt der sich dann ne Neukunden - Blindenbinde an...

Das heißt übrigens Repertoire.... Kommt nich von reparieren...


Wir haben bei uns auch so eine Prüfstelle:

Die ersten beiden male mit den Firmenwagen war alles i.O. .
Da wollte der Prüfer noch nicht einmal die ABE der geschlitzen Bremsscheiben sehen.
Als ich danach mit mit dem Polo kam, hatte der Prüfer herumgejammert & wollte mir am Liebstgen das H-Kennzeichen aberkennen, weil ich etwas (für die Ewigkeit konservierten) Rost an der Türkante habe, hat die AU falsch gemacht und mich wegen nicht passende rWerte abtreten lassen.

Da fahre ich jetzt nicht mehr hin...auch nicht mit unseren Firmenwagen.
Mittlerweile habe ich einen echt coolen Prüfer für die 'normale' HU.
Mit dem kann man im Vorfeld alles besprechen & ggfs. vor Ort richten.

Für H-Abnahmen, etwas speziellere Eintragungen & sowas haben wir auch einen Prüfer. Der ist zwar etwas strenger, aber auch mit dem kann man alles vorab besprechen & wenn es technisch & von der Doku her passt, bekommt man es auch eingetragen.

Zurück zur Bremse:
Ich hab auch schon den Grat an der Bremsscheibe mit der Flex weggeschliffen. Wenn die Scheibe an sich noch passt & man mit ner Flex ordentlich umgehen kann, geht das auch.
Man darf damit halt keine Kanten in die Scheibe schneiden

Wenn die Handbremsmechanik schon gammelig ist, ist WD40 aber auch nur ne Notlösung.
Normalerweise ist dann schon Wasser/Rost hinter den Manschetten für die Handbremsmechanik.
So ein Sattel gehört eigentlich revidiert oder ersetzt


Grüße,

Sebastian


automatik
  • Themenstarter
automatik's

Guter Gedanke .Ganz besonders im Hinblick auf die Konkurrenz.
Wenn ich bei Dekra auftauche und betone bis jetzt nur bei Tüv gewesen zu sein.
Vielleicht geht bei denen ein Licht auf.


Ja,

ein Prüfer meinte da käme an einer Stelle schon Rost an der Stoßstange...

"Tja, ich will ja auch keinen Schönheitspreis gewinnen sondern ne Plakette....

Das is wie meine Freundin über mich sagt : Der sieht Scheiße aus, aber die Technik is gut.... "

Zack hatte ich meine Plakette....Er meinte nur: Gut das jetzt Mittag is, ich komm aus dem Lachen gar nich raus...


Antworten erstellen

Ähnliche Themen