vw teilemarkt

Ziehen nach rechts unter Last - Getriebe ursächlich?

Itisme
  • Themenstarter
Itisme's Polo 2F

Moin moin zusammen,
nachdem man mir meinen Caddy geklaut hat, muss nun der gute alte Polo wieder ran, der eigentlich bis zu seinem 30. in ner Garage stehen sollte...
Die über zweijährige Standzeit hat ihm nicht gut getan, war einiges zu tun, eins der ganzen Probleme kriege ich aber nicht in den Griff - vielleicht kann mir hier jemand helfen:

Die Karre geht unter Last stark nach rechts weg, durch intuitives Gegenlenken kriegt man das gut in den Griff, wenn man aber mal unvermittelt vom Gas gehen oder in die Eisen steigen muss, kommt er halt wieder nach links, das gefällt mir so gar nicht.
(Beim Anbremsen (auch aus dem Schub / Leerlauf) zieht er zudem leicht nach links, wenn man voll auf der Bremse steht, fährt er geradeaus. Das Problem beim Anbremsen schiebe ich mal auf einen nicht ganz leichtgängigen Bremssattel und / oder zu alte Bremsschläuche. Wird zeitnah angegangen.)

Mich macht primär das Wegziehen unter Last fertig.
Hier im Forum wird immer wieder auf Querlenker & Stabilager getippt, die sind alle neu gekommen - sie waren's nicht. Spurstangenköpfe sind auch i.O.

Weiter hatte ich auch beide Antriebswellen draußen, die Gleichlaufgelenke machten mir einen intakten Eindruck (leichtgängig & spielfrei). Kann man da was übersehen?

Die Reifen habe ich auch hin und her getauscht, brachte auch nichts.

Spurvermessung habe ich erstmal nur grob (Dachlatte ) gemacht, darauf würde ich es mal nicht schieben, im Leerlauf und beim Bremsen ist alles gut.

Aufgefallen ist mir, dass der rechte Abtriebsflansch am Getriebe etwas Spiel hat. Kann das Verhalten daher kommen?
Weiter macht mir das Gummilager am Getriebehalter nicht mehr den besten Eindruck, das dürfte aber nicht so einen einseitigen Einfluss haben, oder doch?

Hatte noch kurz die Idee, dass ich beim Stabi (sonst führt ja nichts in Längsrichtung) was falsch zusammen gebaut habe (falsche U-Scheibe oder so), dann müsste es beim starken Bremsen aber auch auftreten, oder denke ich da falsch?

So viele Fragen...
Ich zähle auf Euch und danke schonmal für jegliche Rückmeldung!

Grüße!



Nach längeren Standzeiten sind auch gern mal die Dämpfer hinüber wenn das Auto auf Achse gestanden hat.

Du kannst ja mal etwas zackige Schlangenlinien fahren, dann siehst du ja ob das Kurvenverhalten links-rechts in etwa gleich ist oder auf er einseitig mehr eintaucht/schwammig ist.


Also ohne ne vernünftige Vermessung gemacht zu haben, würde da mal gar nichts dran beurteilen wollen!

Gruß Basti



Spur sauber einstellen lassen und gut ist. Wenn das Dingen etwas Leistung hat, erst Mal den Stabi in puncto lagern. Wenn tiefergelegt mit Nachlauf korrektur.dann Mal alle Aufnahmen prüfen, rechts der Halter Mal überprüfen ob er noch richtig steht und fest ist vom Stabi, links wo das Getriebe noch mit verschraubt ist Mal auf Risse prüfen.


Zitat:

Aufgefallen ist mir, dass der rechte Abtriebsflansch am Getriebe etwas Spiel hat. Kann das Verhalten daher kommen?

mit ziemlicher Sicherheit nicht.

Zitat:
Hatte noch kurz die Idee, dass ich beim Stabi (sonst führt ja nichts in Längsrichtung) was falsch zusammen gebaut habe (falsche U-Scheibe oder so)

wäre bedingt möglich, wenn die gebogenen Scheiben falsch rum montiert wurden.

Ansonsten Spur mal exakter einstellen! (lassen)


Itisme
  • Themenstarter
Itisme's Polo 2F

Moin zusammen!
Danke für die Antworten!

Zitat:

oder auf er einseitig mehr eintaucht/schwammig ist.

Das ist nicht der Fall. Kurvenverhalten ist unauffällig, bis auf die nervige Kleinigkeit, dass die Lenkung von beiden Anschlägen nicht wieder allein zentriert, aber das ist ja wohl bei allen Polos so.
Die Stoßdämpfer stehen aber trotzdem auf der Agenda, die sind alle alt und nicht mehr so toll. Würde sich ein defekter Dämpfer tatsächlich auf die Längsführung auswirken?

Zitat:
ohne ne vernünftige Vermessung gemacht zu haben, würde da mal gar nichts dran beurteilen

Müsste bei verstellter Spur nicht auch im Leerlauf sich ein seltsames Lenkverhalten einstellen? Das ist ja nicht der Fall... Die Toleranzen für Spur sind beim Polo ja auch verhältnismäßig groß, ich denke, dass man das so halbwegs schon mit ner langen Latte hinkriegt. Ist halt nicht perfekt, dessen bin ich mir bewusst - aber dass das Verhalten bei Last ausschließlich daher kommt?
Müsste dann nicht bei starkem Bremsen auch was passieren? Oder denke ich da falsch?


Zitat:
erst Mal den Stabi in puncto lagern

Was meinst Du damit?
Die Stabilager sind neu gekommen. Tiefer ist er inwischen nicht mehr, es sind die Serienfedern wieder drin. Nachlaufkorrektur geht doch beim 2F nur über Umwege mittels U-Scheiben vor der Stabiaufnahme im Querlenker, richtig?

Zitat:
Halter Mal überprüfen ob er noch richtig steht und fest ist vom Stabi, links wo das Getriebe noch mit verschraubt ist Mal auf Risse prüfen

Die beiden Halter für den Stabi sehen intakt aus.
Der Getriebehalter sieht auch ok aus, Motor / Getriebe kippen auch nicht übermäßig.

Zitat:
wenn die gebogenen Scheiben falsch rum montiert wurden

Die sind definitiv richtig rum drin.
Aber davor waren noch U-Scheiben, mein Verdacht fiel auf diese, dass ich da in der Eile keine / ne falsche Dicke verwendet habe.



Ich werde wohl in Bälde mal die Spur vermessen lassen, auch wenn ich glaube, dass es nicht die alleinige Ursache sein kann.

Wie machen sich denn Defekte in den Antriebswellen oder im Differential bemerkbar?
Und kann der Stabi über die Jahre quasi "weich" werden, dass da bei der Belastung beim Beschleunigen etwas mehr arbeitet als es soll?


Cheers!


Der Stabi wird nur durch Rost "weich"
Bei der Stabiduchführung durch den Querlenker kommt davor und dahinter jeweils so ne gebogene Scheibe.

Spur kann man durchaus mit ner Latte brauchbar einstellen, je nachdem wie genau man das macht und sich bewusst ist was man macht.

Daß das Diff die Ursache sein soll ; nicht unmöglich, aber schwer vorstellbar, zumal dann durchaus Geräusche zu hören sein sollten. Müsste dann ja so sein, daß bei Beschleunigung ein Rad wesentlich mehr Kraft bekommt (was das Diff ja im normalfall verhindert)...


Itisme
  • Themenstarter
Itisme's Polo 2F

Zitat:

Bei der Stabiduchführung durch den Querlenker kommt davor und dahinter jeweils so ne gebogene Scheibe.


Genau. Mit der Wölbung zum QL hin habe ich die eingbaut, so dass der Stabi auf die Hülse im Lager drückt. Und davor waren meine ich noch noch kleinere U-Scheiben.

Zitat:
zumal dann durchaus Geräusche zu hören sein sollten

Es ist nicht übertrieben laut, aber ich hab durchaus schon deutlich leisere Getriebe gehört...

Zitat:
Müsste dann ja so sein, daß bei Beschleunigung ein Rad wesentlich mehr Kraft bekommt (was das Diff ja im normalfall verhindert)

Das war meine Idee, weil das Wegziehen ja nur unter Last auftritt.Der nötige Korrekturwinkel am Lenkrad steigt mit dem Drosselklappenwinkel
So bald man vom Gas geht oder die Kupplung tritt, ist das weg und beim Bremsen ist ja wie gesagt auch alles ok...

Zitat:
Spur kann man durchaus mit ner Latte brauchbar einstellen

Das beruhigt mich


Zitat:

Spur kann man durchaus mit ner Latte


Ähhm ja hat klar.



Zitat:

Spur kann man durchaus mit ner Latte

Das geht, früher in der Werkstatt hatten wir einen Stab (der verstellbar war) und der innen vorne und hinten zwischen die Räder am Felgenhorn gespreizt wurde. In der Mitte war noch ne Skala, wo man mm ablesen konnte...
Und ja, das ging! Unter Berücksichtigung des Laufbildes des Reifens wusste man (n) was man tun musste...
Heute sagt einem die Elektronik was der Monteur tun muss; Überlegen was man tut ist nicht mehr erforderlich!


Itisme
  • Themenstarter
Itisme's Polo 2F

Sehe ich ähnlich.
Bei einem anderen Auto mit halbwegs zeitgemäßer Vorderachse würde ich mir das auch aufgrund der deutlich kleineren Toleranzen dreimal überlegen, aber bei der ohnehin weichen, super einfachen Poloachse sollte dabei eigentlich nicht so viel schief gehen...


Antworten erstellen

Ähnliche Themen