vw teilemarkt

Reparatursatz Bremsleitung brauchbar und TÜV-gerecht?

incognico
  • Themenstarter
incognico's

Hallo Zusammen,
ich hab grad beim Tausch des Bremsschlauchs an der Trommelbremse die 3,77 m lange Bremsleitung, die nach vorne verläuft, 2 cm oberhalb der Mutter abgedreht. Ist schon recht unzugänglich, die 11er Mutter obendrin, da bin ich mit dem Hazetschlüssel nicht richtig drauf gewesen. Da ich kein Bördelwerkzeug habe und nicht die ganze Bremsleitung komplett tauschen will (Biegewerkzeug fehlt auch), wäre solch ein Reparatursatz* eine Lösung, die den TÜV Hessen zufriedenstellt?
*https://www.ebay.de/itm/282369494403?fits=Type%3A1.0+Cat%7CYear%3A1993%7CModel%3APolo%7CMake%3AVW&hash=item41be888d83:g:xWEAAOSw32lYrRf~&amdata=enc%3AAQAHAAAA8HxoeTHajhfp6VHz%2FvF0HzJaZAeT9Y2Hbv9Ro%2Fi6KhLz9SkNRcTmZdA7RzK1ngPiht3F5OfXCfIti7yFnA1bESOgtGHuyYuYAFBWSyVrhELxAW%2FlXtADd4EfN8IDiK3X9Vl6CN5hOcmjb3jSw%2Fzq00N2vmEJ1Qt2KEdXZGcbb8QyHfwJ6xvrFHaLBm%2Fv6tWEPo1tPPWxkWmy753cYKwFsGwOtHFjIorudv3w6Np4SxD0JYQHUtUfDcNS4keZmTp1GCkpjkRaC6yxdOkShjp6ZYou%2BE07yplUhw4vplc25pjqGXBIYAU8nRuRgwZV3gO6tA%3D%3D%7Ctkp%3ABFBM2sycn7Vg

Und falls jemand diese Reparatursätze kennt, welche Reparaturschritte werden ausgeführt? Und was gibt's sonst noch zu beachten?



Zu dieser Reparatur gibts m-M. nichts zu bemängeln. Damit sollte der Tüv keine Probleme haben.


Zitat:

Zu dieser Reparatur gibts m-M. nichts zu bemängeln. Damit sollte der Tüv keine Probleme haben.


Ach du Schande, eine einfache Recherche hätte gereicht...

NEIN

Nicht zulässig!

Quelle:

[Dieser Link ist nur für Mitglieder sichtbar


  • incognico
    • Themenstarter
    incognico's

    Vielen Dank für den Kunifer-Link Zedster. Ist die erste Seite, auf der ich lese, dass Schneidringverschraubungen für Bremsleitungen nicht zulässig sind.
    Ich hab inzwischen auch weiter recherchiert. Auf manchen Seiten wird gesagt, es wird je nach Bundesland vom TÜV zugelassen oder auch nicht. Viele Forenkommentare bestätigen, dass die Reparatur mit Schneidverbindungen abgenommen wurde. Ein TÜV-Prüfer selber schrieb, er baut sowas nicht ein aber leider ohne Begründung. Ich ruf morgen beim TÜV Hessen, TÜV Nord und bei der DEKRA an, wie die das hier handhaben.
    Ach Grandpa, es wäre wirklich schön gewesen, wenn das Ganze einfach KEIN Problem gewesen wäre
    Werd die Leitung wahrscheinlich notdürftig mit dem günstigen Reparaturset flicken und mir dann ganz gemütlich gescheites Bördelwerkzeug und Biegezange besorgen.
    Falls jemand für günstiges aber brauchbares WERKZEUG TIPPS hat, wär das toll!


    Zitat:

    Falls jemand für günstiges aber brauchbares WERKZEUG TIPPS hat, wär das toll!


    Meinetwegen leihe ich dir meins gerne aus... bei Intresse -> PN


    Zitat:

    Ist die erste Seite, auf der ich lese, dass Schneidringverschraubungen für Bremsleitungen nicht zulässig sind.


    [Dieser Link ist nur für Mitglieder sichtbar

  • incognico
    • Themenstarter
    incognico's

    Danke Zedster, aber Du wohnst ja nicht grad um die Ecke. Falls ich doch eins brauche, nehm ich das baugleiche vom ViGOR V4416*: https://www.ebay.de/itm/255331574779&mkcid=1&mkrid=707-53477-19255-0&siteid=77&campid=5336422284&customid=&toolid=10001&mkevt=1

    *https://www.amazon.de/Vigor-B%C3%B6rdelger%C3%A4t-Durchmesser-Besch%C3%A4digung-beschichteter/dp/B01B5GJ6KW/ref=sr_1_fkmr0_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=3KJRAFEFU5NZJ&keywords=Brilliant+by+KS+TOOLS+Bremsleitungs+B%C3%B6rdelger%C3%A4t&qid=1656436109&sprefix=brilliant+by+ks+tools+bremsleitungs+b%C3%B6rdelger%C3%A4t%2Caps%2C168&sr=8-1-fkmr0


    Achso... wusste nicht das bei dir keine Paketdienste vorbei kommen


    Das hab ich auch. damit lassen sich super einfach ordentliche Bördel herstellen.
    Wenn du sonst kein Bördelgerät brauchst, kannst allerdings auch die Leitung in 3.77m kaufen, biegen & fertig.

    Gruß,

    Sebastian



    Moin Nico,

    ich habe mir für eine anstehende Reparatur / Erneuerung der hinteren Bremsleitungen (werde ich mit den mittleren vor Ort verbinden) das Tool von KS Tools (FLAREFIXeco 4,75 mm Universal-Bremsleitungs-Bördelgerät-Satz) gekauft, dürfte ähnlich dem Vigor sein.

    Wenn Dir Zedster sein Gerät zum Ausleihen zuschickt, dann ist das natürliche ne tolle Sache .

    Man braucht das Teil ja eher selten...

    Bremsleitungsverbindee ohne Bördeln würde ich nicht verwenden, selbst, wenn der TÜV nichts dagegen hätte.

    Das ist einfach nicht ideal, überlege mal, wie dünn die Bremsleitungsrohre sind, und dann mit Quetschen, bzw. ins Metall schneiden arbeiten, das würde mich nicht beruhigen, hängt ja mein Leben und natürlich auch das der anderen Verkehrsteilnehmer von ab!

    Also bitte wenn, dann richtig!

    Viel Erfolg!

    Ach ja, hast Du zum Anziehen der Muttern auch spezielle Bremsleitungsschlüssel, die die Mutter besser umgreifen? Kosten nicht die Welt, es lässt sich aber exakter damit arbeiten.

    Gruß
    Maik


    Hab eins von Vigor für die F-Bördel. Funktioniert wunderbar. Das hat 2018 ca. 40 € gekostet.


    Kosten aktuell etwas mehr, so um die 50-55 Euro. Ist ja nie weg, wie man so schön sagt...


    incognico
    • Themenstarter
    incognico's

    So, jetzt bin ich endlich fertig geworden. Hab ja keine Grube und musste erst was zum hoch aufbocken besorgen. Die Schneidringverbinder scheinen mir genausogut wie Bördelverbindungen zu sein, wenn man die Rohrenden grade schneidet, vorsichtig entgratet und die Muttern mit Gefühl festzieht. In der Industrie sind die ja Standard. Ich denke, der TÜV hat nur was gegen die Schneidringverbinder, weil man da leichter pfuschen kann.
    Nach Probefahrt alles dicht, mal schaun, ob's so bleibt, bis ich die gesamten Bremsleitungen tausche, dann allerdings mit Bördeln. Im Herbst (is echt zu heiß für die Fummelei) ... falls der TÜV die Leitungen so durchlässt.
    @Polodreifahrer & Sebastian: Ich hab nach dem ersten festziehen (1,5 Umdrehungen) den Schneidringverbinder nochmal aufgemacht: Innen alles perfekt, bei der Leitung nix zusammengedrückt, sondern sauber festgesetzt, die Schneidringe. Und danke für den Tipp: Ich kauf mir auch ein baugleiches zum VIGOR (siehe Link weiter oben).
    Die Biegezange hätt' ich mir sparen können, geht auch mit der Hand ganz gut. Den Leitungssatz kauf ich wieder bei Bremsleitung24 (Beatrix Riesinger), die Qualität des schnellen Reparatursatzes von ihr war gut, allerdings musst ich die eine, vorgebördelte Seite entgraten.
    Danke für die Hilfe und schönen Abend zusammen


    Ist halt Pfusch, das ist jedenfalls meine Meinung.

    Bei der Bremse geht es um etwas, was nicht nur dein leben rettet sondern auch das anderer im Straßenverkehr!

    Mal schauen, was der TÜV dazu sagt...


    Moin,

    ich kann da leider Zedster nur Recht geben, finde ich auch nicht konsequent.

    Den Bremsleitungssatz habe ich auch von bremsleitung24, sehr angenehme Firma. Bei mir ist es so, dass die langen Leitungen nur kurz vorm hinteren Bremsschlauch (die kommen auch neu) anfangen leicht "dick" zu werden. Daher werde ich (zumindest fürs erste) nur die Leitungen auf der Hinterachse erneuern und nur das letzte Stück der mittleren Bremsleitungen mit Bremsleitungsverbindern mit Bördelung anschliessen. Sollten in Zukunft auch die anderen Leitungen sich verändern, dann wäre das der nächste Schritt.

    Die Bremsleitungsverbinder mit Bördelung hatte ich mir auch bei bremsleitung24 besorgt. War auch definitiv deren klare Empfehlung! diese Verbindung mit diesen Verbindern zu tätigen!

    Auf deren Seite wird auch beim Bremsleitungsverbinder ohne Bördelung für 4,75 Leitungen in extra fetter Schrift darauf hingewiesen: "Bitte klären Sie vor der Reparatur ab, ob Ihr Tüvprüfer diese Verbinder auch zulässt!"

    Bin gespannt, was der TÜV-Prüfer sagen wird, sofern er genau hingucken wird und für das Thema auch sensibilisiert genug sein wird.

    Bei Hydraulikleitungen würde ich es noch nachsehen, bei Bremsleitungen sollte man wirklich das beste und sicherste wählen, wie Zedster auch sagte. Man hat ja auch eine Verantwortung gegenüber anderen Mitmenschen. Da jetzt an den 50 Euro für das Handbördel-Gerät zu sparen?!

    Würde ich an Deiner Stelle vielleicht noch einmal überdenken, auch, wenn die Verbindung, wie Du sagst "optisch gut gelungen" ausssieht

    Gruß
    Maik


    Moin, an sich habt ihr ja Recht.
    Da gehören Bördel dran.
    Auf der anderen Seite wird auch ein undichter Schneidring nicht von jetzt auf gleich den Kompletten Bremsdruck abfallen lassen.

    Seht es dem TE nach. Es fahren jede Menge Autos auf den Straßen herum, wo sich die Besitzer gar nicht drum kümmern & davon auch einige, die sich dazu freuen, dass sie so einen entspannten Prüfer haben.

    Ich habe das gerade erst bei einer Gasanlage im Wohnmobil erlebt. Da war eine Heizung verbaut, die nicht mit der Anlage betrieben werden durfte, ein paar Kleinigkeiten, wo man als Prüfer noch gerade so drüber hinwegsehen konnte & dann war die alte Plakette um 180° gedreht aufgeklebt, sprich anstatt 06/2022 hätte man anhand der Plakette 12/2022 als nächstes Prüfdatum abgelesen.


    Grüße,

    Sebastian


    Da wurde die Plakette bestimmt nicht in einer offiziellen Prüfung erworben...


    ...mit Stempel und Unterschrift von einem Sachkundigen (Installateurmeister) & einer ordentlichen Rechnung.


    Zitat:

    Bremsleitungsverbindee ohne Bördeln würde ich nicht verwenden, selbst, wenn der TÜV nichts dagegen hätte.

    Das ist einfach nicht ideal, Überlege mal, wie dünn die Bremsleitungsrohre sind, und dann mit Quetschen, bzw. ins Metall schneiden arbeiten, das würde mich nicht beruhigen, hängt ja mein Leben und natürlich auch das der anderen Verkehrsteilnehmer von ab!


    Ich hätte eher Bedenken wegen der Vibrationen (auch schon ohne "Extras" wie ABS-Eingriffe).

    Beim Arosa der Holden hab ich auch selbst gebogen, da fand ich das billige ~13€ Biegegerät auch schon hilfreich (und gebördelt waren die schon auf die passende Länge).


    @Sebastian: Es geht aber hier nicht darum, ob man einen "entspannten" Prüfer hat, er die Schose "so durchlässt", man "Glück" hat, oder eine Reparatur verschiebt, weil es "gerade nicht passt, oder zu heiss ist", oder sonst wie... etc. etc.

    Ich bin wirklich kein Pedant, aber beim Thema Bremsen bin ich wirklich lieber etwas zu korrekt, als zu nachlässig!

    Ist ja schlimm genug, wenn TÜV-Prüfer dann auch zu nachlässig sind (oder zu unkonzentriert? Hat so eine Plakette nicht umsonst unterschiedliche Farben jeweils fürs Jahr?! ). Sollen ja eigentlich für Sicherheit im Strassenverkehr sorgen. Bei meiner vorletzten TÜV-Prüfung waren die Bremsbeläge vorne noch "optisch" und für die Messung bei der Prüfung gut und ausreichend dick etc. Als ich die Bremsscheiben und Bremsbeläge dann kurze Zeit später erneuert hatte, zerfielen sie wie ein Stück Kohle!

    Also, jetzt mal ehrlich, wenn wir hier im Forum irgendwie auch gute Vorbilder (und Rat gebende) sein wollen, dann sollte man zumindest in manchen Bereichen (Sicherheit Bremsanlage) konsequenter sein. Zumal die Teile wirklich nicht viel kosten!

    @Joey: Stimmt, Vibrationen sind durchaus auch ein Faktor! Ich weise noch einmal auf die Kleinteiligkeit der "Schneid-Verbindung" hin, das sieht in einem Animationsfilm (wo die Teile stark vergrössert sind) alles sehr robust aus. Aber es bleibt bei einem Notbehelf für die Bremsen-Reparatur.

    "Anerkannt in der Industrie" bezieht sich wohl eher auf Hydraulik-Systeme etc.

    Also lange Rede, kurzer Sinn: "Seien wir gute Vorbilder!"

    Danke!
    Gruß
    Maik


    Maik,

    wie schon geschrieben, habt ihr ja Recht damit.
    Ich würde mir auch Bördel setzen. Dafür finden sich in meiner Garage allerdings auch die passenden Werkzeuge & immer ein Reststück Bremsleitung. Für den Polo Kunifer & für alle anderen Fahrzeuge Stahl...

    Trotzdem: Seht doch bitte diese 'Notreparatur' auch im Spannungsfeld dessen, was sonst noch auf der Straße herum fährt & welche echte Gefahr davon ausgeht.

    Schneidringverbinder werden im Übrigen auch bei Gasleitungen an Wohnmobilen verwendet. Da sind diese auch nach 20 Jahren noch dicht.

    Ich denke, es ist weniger eine Frage der verwendeten Technik, viel wichtiger ist doch, dass diese ordentlich ausgeführt wurde. Man kann als Werkstatt genauso Mist bauen indem man einen Bördel setzt, der nicht richtig dicht wird. Das sieht niemand, weder der Kunde noch der Prüfer, wenn es da nicht raustropft.

    Grüße,

    Sebastian


    Wenn diese Einschneidverbinder bei Hydraulik eingesetzt werden kann es nicht so schlecht sein; da herrschen Drücke von über 100bar, da kommst mit der Brmese nicht hin...

    Trotzdem, wenns der Tüv so vorschreibt..., wäre für mich das nur ne Übergangslösung...


    Ich seh sowas auch nur als absolute Notreparatur an, lieber einmal die paar Euro für nen 5m Ring ATE Bremsleitung in die Hand nehmen und das Stück eben anfertigen. Die Bremsleitungen sind über 30 Jahre alt, da gibt es eigentlich keine Diskussion. Raus mit dem alten Zeug, neue rein, fertig.
    Ein brauchbares Bördelgerät gibts für unter 100€.
    Da zu sparen wegen 2-stelligen Beträgen oder rumzupfuschen "weils im Sommer zu heiss ist" - nee sorry, Null Verständnis!


    Es gibt auch schon vorgefertigte Bremsleitungssätze für den 86C.
    Auf passende Länge gekürzt, fertig gebördelt und mit den passenden Überwurfschrauben versehen.

    Muss man nur noch selber biegen, am besten anhand der alten.
    Kosten auch nicht die Welt um die 60€ ein kompletter Satz.

    MfG


    Antworten erstellen

    Ähnliche Themen