vw teilemarkt

Laufleistung Polo 6R

DennyLong
  • Themenstarter
DennyLong's

Mein Polo 6R 1.2 TSI (66kW), Bj. 2013 hat nun 175.000 km weg.

Ich habe meinen Polo damals brandneu in Wolfsburg abgeholt. Er kommt jährlich bei der örtlichen VW-Werkstatt seine Inspektion und ist checkhelftgepflegt.

Bei 105.000 km musste ich die hinteren Stoßdämpfer austauschen, sonst bisher keine Reparaturen.

Da er im kommenden März 9 wird und ich zwischen 25.000 - 30.000 km im Jahr fahre, frage ich mich wie lange er wohl noch hält. Bisher fährt er noch wie am ersten Tage. Ich fahre viel Autobahn, selten Strecken unter 30 km. Wenn es möglich ist nutze ich die 90 PS die er hat voll aus und lasse seinen Motor voll arbeiten.

Zum einen ist der Wagen sowohl außen als auch innen noch top in Schuss und ich würde gerne den Nachkauf möglichst lange hinauszögern, da ich bei dem nächsten Auto gerne ein Elektroauto möchte. Gegenwertig sind mir die Reichweiten aber noch zu knapp und hoffe noch 2-3 Jahre Zeit zu haben um dann was vernünftiges kaufen zu können.

Mich würde interessieren ob ihr Erfahrungswerte diesbezüglich habt.



Moin,

das ist wohl "Glaskugel-Gucken", oder?

Mein Getriebe gab nach immerhin 184.000 km ziemlich schnell "den Geist auf". War wohl das Differenzial.

Beim Polo III hatten so einige schon viel früher Probleme mit dem Getriebe.

Dies als eine "Möglichkeit", die das "Langlaufverhalten" eines Polos beeinflusst.

Kann lange gut gehen, kann aber auch schnell sich verändern...

Nicht nur in der Stadt und nur Kurzstrecke zu fahren ist natürlich besser. Dein Motor (und auch das Getriebe) wird durch die längeren Strecken schön warm gefahren. Und, ich gehe davon aus, dass Du nicht gleich hochtourig die Fahrten tätigst. Das hilft ja auch ungemein...

Tausch von Bremsbelägen (evtl. auch rissige vordere Bremsschläuche) etc. hattest Du aber wohl schon machen müssen, oder? Das wäre sonst schon sehr ungewöhnlich...


DennyLong
  • Themenstarter
DennyLong's

Ich habe jährlich in der Vertragswerkstatt alle erforderlichen Verschleißteile wechseln lassen entsprechend der Erfordernisse.

Ich will versuchen ihn in jedem Fall 210.000 km zu fahren, da das meine persönliche Bestleistung ist.



Ich würde sagen, dass die Prognose für Deinen Wagen, auch bedingt durch die Art, wie Du ihn nutzt, gut ausfällt.

Wechsel von Verschleissteilen ist ja Normalität. Zumal Du ja auch schon eine erhöhte Jahres-Fahrleistung hast.

Wie der Faktor "Getriebe" da reinspielt, ist leider nicht 100% vorhersagbar. Dort auf jeden Fall auf evtl. Getriebeöl-Verlust achten (Stichwort: die diversen Simmerringe). Das hilft dann schon


Hallo,
was das Getriebe angeht, lässt sich anhand des alten Getriebeöls oft feststellen, ob alles i.O. ist, oder ob da schon etwas schlummert. Ich würde das Öl bei Gelegenheit wechseln (lassen) und entweder selbst anschauen oder eine Probe ins Labor schicken. Mit dem Motoröl kannst du genauso verfahren. Der Rest jst nahezu alles zum fairen Kurs reparabel, immerhin ist es ein Polo

Gruß,

Sebastian


Das mit dem Getriebe ist mir bisher nur von den 085er Getrieben "übergreifend" bekannt vom 6N1/6N2 ... vom 6R hab ich noch nichts gehört wenn ich ehrlich bin (kann aber auch an mir liegen).

Meine Glaskugel sagt, dass bei dir demnächst eine Hand voll Verschleiß- und Ersatzteile kommen werden; plan mal 2000-3000€ für die nächsten 4-5 Jahre ein (und falls du die nicht brauchst, kannst du ja dann immerhin eine Menge Eis essen gehen davon).

Der 1.2 TSI mit 66kW soll ein 4Zylinder sein, der recht robust fährt ... ggf. mal den Turbo im Auge (bzw. im Ohr) behalten


DennyLong
  • Themenstarter
DennyLong's

Danke für eure Antworten.

Wenn er noch 2 Jahre rumfährt reicht mir das persönlich. In den nächsten Jahren haben wir in Familie und Bekanntenkreis genug Fahranfänger die sich über so ein Auto zu üben freuen können.

Der Polo ist aber Spitze! Meine Freundin hat quasi als Jahresbonus einen gebrauchten Hyundai i10 aus der Fahrzeugflotte ihres Arbeitgebers vergünstigt bekommen. Der Wagen ist 90.000 km gelaufen. Der Polo ist im Vergleich eine ganz andere Klasse was das Fahrverhalten angeht.

Das nächste Problem steht aber schon ins Haus, Sie will in 2 Jahren "endlich" ein Cabrio. :'(


Zitat:

Wenn er noch 2 Jahre rumfährt reicht mir das persönlich.

...so hab ich auch angefangen. Der danach (nach dem Unfall von vor ~16Jahren) war dann ein BMW (aber eher zeitbedingt, weils schnell gehen musste) und ein halbes Jahr später war der schon wieder gegen einen 6N1 getauscht (mein roter) und nachdem der 3*mehr über die HU gebracht wurde als alle rundrum gedacht haben (weil man an dem noch quasi alles selbst reparieren kann für lau) und dann die Karosserie wirklich zu durchgerostet war kam schon wieder ein 6N1 (aber diesmal zum Testen mit 16V ... aber für knapp 1000€ konnte man da auch nicht meckern ).

Ich hatte durch selbst reparieren und die niedrigen Preise für Kauf, Reparatur, Ersatzteile und Betriebskosten somit seit dem Führerschein vermutlich mehr Steuern+Versicherung gezahlt, als für die Autos selbst
(Steuern ca. 120€/Jahr und Versicherung ca. 150-250€/Jahr ... der 16V ist da merklich teurer als der 8V )


Antworten erstellen

Ähnliche Themen