vw teilemarkt

Probleme mit dem Motorlauf Polo G40 Umbau

El Jefe
  • Themenstarter
El Jefe's Polo 86C

Hallo zusammen,

ich lass auch mal wieder was von mir hören. Leider gibt es immer noch Probleme bei meinem G40 Umbau und so langsam weiß ich nicht mehr weiter.

Einmal die Problembeschreibung:

Das Problem tritt nur im warmen Zustand auf!

Im Leerlauf fängt nach ein paar Sekunden an die Drehzahl ganz langsam zu fallen. Nach ca 20 Sekunden habe ich das Gefühl er würde gleich ausgehen.

Ein weiteres Problem hat er in der Teillast, hier fängt er, sobald man versucht eine Geschwindigkeit zu halten, an zu ruckeln und bocken. Gebe ich Gas zieht er sauber durch.
Ähnliches im Stand mit leicht erhöhter Drehzahl (ca 2000-3000 1/min). Hier fängt nach ca 3 Sekunden an die Drehzahl zu fallen wenn ich die Pedalstellung halte. Versuche ich dann ganz vorsichtig dem entgegen zu wirken ruckelt es wieder. Einen Gasstoß nimmt er aber auch hier sauber an. Halte ich aber die Drehzahl auf ca 3200 1/min oder mehr, macht er garkeine Probleme.

Zündkerzen sind Pechschwarz verrust.

So jetzt zu dem was ich die letzten Tage überprüft habe.

Blauer Temperaturfühler arbeitet in den Bereichen in denen er sein soll.

CO-Poti wurde auf unterschiedliche Werte zwischen 1000 und 500 Ohm eingestellt, brachte keine Veränderung. Der Widerstand der Ansauglufttemperatur liegt bei Raumtemperatur etwas über 2000 Ohm, wenn ich ihn anhauche fällt der Wert.

Da er am Anfang ein regelmäßiges Abfallen der Drehzahl hatte, wenn ich die im Stand hielt (alle 5 Sekunden), habe ich den Klopfsensor ausgebaut, die Kontaktflächen gereinigt und den wieder mit 20 Nm eingebaut. Der Klopfsensor wurde beim Motorneuaufbau erneuert.

Alle Sensoren, die ich mit dem Ohmmeter durchmessen konnte, wurden direkt am Sensor sowie am Steuergerät nachgemessen um Kabelbrüche auszuschließen. Leerlauf/Vollastschalter wurden genauso überprüft.

Dann habe ich das Ansaugsystem auf Undichtigkeit überprüft, indem ich den Schlauch vom Luftfilter zum Lader abgenommen und dicht gehalten habe. So habe ich eine kleine Undichtigkeit am CO-Poti gefunden und durch einen neuen O-Ring beseitigt. Seitdem ist dieses regelmäßige abfallen der Drehzahl (alle 5 Sekunden) weg bzw. geändert auf das konstante abfallen wie oben beschrieben.

Jetzt habe ich den Zusatzluftschieber ausgebaut und überprüft. Wenn ich 12V anlege fährt er zwar optisch zu, ich kann aber auch nach 15 min noch relativ locker durchpusten. Wenn ich den Haushaltsfön dazu nehme, wird das pusten zwar erschwert, ist aber immer noch möglich. Die Temperatur des Gehäuses lag da bei etwas über 50° C. Ist das vielleicht zu wenig um vollständig zu schließen? Oder ist der defekt?

Der Fehlerspeicher ist leer. Messwertblöcke zeigt er mir mit meinem Autodia S101 nur Unfug an. Hier wollte der Manuz seinen G40 auch einmal testen, um auszuschließen das mein Steuergerät voll einen weg hat. (Er hat dasselbe Gerät)

Die ganzen Probleme treten sowohl mit Originalchip sowie mit Tuningchip von Theibach auf.

Lambdasonde ist neu, Abgasanlage Gruppe A inkl. Fächer und 200 Zellen Kat sind auch alle neu.

Ich hoffe ich habe nichts vergessen. Hat jemand noch einen Lösungsvorschlag? Kann mir einer was zum Luftschieber sagen?



Ich lese nix, davon, daß Zündung undCO jemals nach Werksvorgeben eingestellt wurden oder hast das nur nicht erwähnt?


El Jefe
  • Themenstarter
El Jefe's Polo 86C

In meinem Umbauthread hatte ich davon gesprochen.

Als er bei der Werkstatt war hatte der gute Mann Probleme mit dem Einstellen der Zündung. Er kam immer auf Werte von ~30° vor OT. Mittlerweile gehe ich davon aus das er nicht im Einstellmodus war. Er steht jetzt auf ca 6-8° vor OT.

CO war damals ein noch größeres Problem. Die gemessenen Werte waren:

CO 8,98
CO2 8,90
O2 0,38
HC 503

Bis ich ihn abgegeben hatte zum einstellen lief er echt gut, das er zu Fett lief wusste ich, war nicht zu übersehen. Bin aber davon ausgegangen, das er nur eingestellt werden muss. Aber das einstellen am CO-Poti hat den Wert kaum bis garnicht beeinflusst.

Jetzt hatte ich ihn noch nicht wieder am Abgastester, hat so denke ich auch keinen Sinn.



Ohne ein richtige Grundeinstellung ist das kein Wunder das der nicht richtig rund läuft.

Zündung kontrollieren und ggf. einstellen und dann das selbe beim CO2 Gehalt machen.
Idealerweise bei einer Werkstatt die das auch hin bekommt.

Erst wenn eine Grundeinstellung erfolgreich durchgeführt wurde und die Werte stimmen, kann man schauen ob dein ruckeln noch da ist.
Wenn es nicht weg ist, kann man sich nun den anderen technischen Sachen widmen.

Würde mich nicht wundern, wenn das ruckeln nur an der aktuellen Einstellung liegt.


MfG


El Jefe
  • Themenstarter
El Jefe's Polo 86C

Wie gesagt, die Einstellung, die über das CO-Poti möglich war spielte sich im Raum 8,6-9,3 CO ab. Den einzigen "Fehler", den ich bisher behoben habe ist die Undichtigkeit am CO-Poti.

Das Auto ist halt noch nicht angemeldet. Ich will jetzt nicht wieder ne Überführung zur Werkstatt organisieren nur um dann wieder da zu stehen und den Aufgrund eines Fehlers nicht eingestellt zu bekommen.

Kann ich den CO-Poti noch irgendwie testen? Der muss ja auch auf irgendwas reagieren?!


Zitat:

Hier wollte der Manuz seinen G40 auch einmal testen, um auszuschließen das mein Steuergerät voll einen weg hat. (Er hat dasselbe Gerät)


Hat er und macht er


Zitat:

die über das CO-Poti möglich war spielte sich im Raum 8,6-9,3 CO ab.

Wenn da nix falsch gemacht wurde bezüglich Einstellmodus, dann hast ein richtiges Problem!

Ohne Einstellmodus versucht das STG immer den CO nach zu regeln.
Einstellmodus = warm und nur blauen Tempstecker ab; damit regelt das STG nicht mehr nach und Du bekommst den ganauer Wert angezeigt.

Meiner lief dieses Jahr irgendwann aus mir unerfindlichen Gründen auf einmal beschissen, hatte beim Fahren wie Zündaussetzer... CO-Kontolle weit über 8%....
Letztendlich war die Lamdasonde hinüber.

Würde dir empfehlen eine neue zu besorgen; auch wenn sie dann nicht defekt ist, hat man eine auf Lager zur späteren Fehlersuche...


El Jefe
  • Themenstarter
El Jefe's Polo 86C

So übers Wochenende noch ein wenig auf Fehlersuche gewesen. Dabei gesehen dass eine Einspritzdüse leicht tropfte statt zu spritzen. Also nochmal ins Ultraschallbad, gespült mit Bremsenreiniger und mit neuen O-Ringen wieder eingebaut. Ich weiß nicht ob es durch die Reinigung kam oder ob ich bei den O-Ringen zu rabiat war, aufjedenfall waren 2 Düsen überm O-Ring Kopfseitig leicht undicht. Klasse...also einmal alle 4 komplett erneuert

Heute dann die neuen eingebaut. Ergebnis: Die Probleme sind minimal geringer, aber nicht weg.

Noch einmal versucht übers CO-Poti etwas Besserung hinzubekommen - bringt quasi keine Veränderung.

Dann noch ein paar Feststellungen die vielleicht jemandem helfen mir zu helfen.

Ziehe ich den Tempfühler ab, läuft er im Stand ruhig, vllt etwas erhöhte Leerlaufdrehzahl, halte ich die Drehzahl fällt diese auch nicht ab. Ruckeln in Teillast hab ich jetzt nicht überprüft.

Ziehe ich die Lambdasonde ab, werden die Probleme im Stand etwas größer und im Leerlauf ist er mir tatsächlich 2 mal ausgegangen.

Das ziehen des Tempfühlers setzt das Steuergerät ja in den Einstellmodus. Dabei sollte doch auch die Lambdaregelung deaktiviert werden oder?
Also wäre meine Tendenz jetzt tatsächlich auch zur neuen Lambdasonde.


Zitat:

Das ziehen des Tempfühlers setzt das Steuergerät ja in den Einstellmodus. Dabei sollte doch auch die Lambdaregelung deaktiviert werden oder?

genau so ist es



Hallo Ich bin der Rolf und bin neu hier .
Ich habe meinen G40 seit ca 10 Jahren mittlerweile auf turbo.
ich kenne mich damit gut aus und würde gern helfen!
aber am Telefon wehre besser ?


Antworten erstellen

Ähnliche Themen